Das war der Digital Demo Day 2020

13.02.2020 | Blog

Am 13. Februar 2020 fand zum vierten Mal der DIGITAL DEMO DAY (DDD) – Deutschlands führende Startup-Messe und Technologie Konferenz für die Industrie – in Düsseldorf statt. Mehr als 175 ausstellende Tech-Startups, sowie 50 internationale Startups aus zehn verschiedenen Ländern präsentierten hier rd. 4.000 interessierten Besuchern ihre innovativen Produktneuheiten.

Ausgegebenes Ziel der Veranstalter des digihub Düsseldorf/Rheinland ist es eine Plattform für Startups zu bieten, sich einem größeren Publikum vorzustellen und dabei zeitgleich unkompliziert direkte Kontakte zu Großunternehmen, KMUs, Investoren und anderen Startups zu knüpfen.

Die zahlreichen Ausstellungen wurden durch Tech-Demos, live Pitches, leckere Snacks sowie durch zahlreiche Bühnenpräsentationen und -vorträge (u.a. mit TV-Persönlichkeit Frank Thelen) abgerundet.

Zu diesem Event haben wir 20 vielversprechende Startups aus sieben Ländern über den International Startup Booster powered by City of Düsseldorf aus unserem globalen Netzwerk eingeladen. Gefolgt sind unserer Einladung junge Unternehmungen aus China, Indien, Israel, Japan, Lettland, Russland und Ungarn. Neben vielen angeregten Gesprächen mit Besuchern an unserem eigenen Stand hatten wir die wunderbare Möglichkeit uns ausführlicher mit den eingeladenen Startups aus dem Ausland an den Ständen unserer Gemeinschaftsflächen zu unterhalten.

Wir wollten von ihnen u.a. wissen, was sie einzigartiges entwickelt haben, mit welcher Erwartungshaltung sie zu uns nach Deutschland gekommen sind, was sie vom Konzept des DDD halten und ganz direkt, ob sie sich vorstellen können ihren Hauptsitz nach Düsseldorf zu verlegen oder ob die Ansiedlung einer Tochtergesellschaft in der schönsten Stadt am Rhein für sie in Betracht käme…

Gesprochen haben wir mit Pozi Technologies aus Ungarn, QTECH aus Lettland, Bilateral Solutions aus Indien und Razor Labs aus Israel. Was uns die vier zu sagen hatten könnt ihr hier nachlesen:

Euer USP in einem Satz?
Einziger Technologieanbieter, der Fertigungsprozesse im industriellen Maßstab in Echtzeit in Produktionslogistikprozesse integrieren und über Positionsalgorithmen darstellen kann.

Wie seid ihr auf den DDD aufmerksam geworden?
Erfolgte quasi durch die Zusammenarbeit des International Startup Booster der Wirtschaftsförderung Düsseldorf und unserer Wirtschaftsförderung in Budapest. Um genau zu sein sind wir Preisträger des Startup Europe Award, eines Wettbewerbs zwischen mittel- und osteuropäischen Startups worüber wir uns für die Teilnahme qualifiziert haben. Davor hatten wir sogar bereits einmal den Rheinland Pitch gewonnen (als erstes ausländisches Unternehmen überhaupt) und ebenfalls 2018 am DDD teilgenommen. Insgesamt sind wir sehr angetan und überzeugt von der Düsseldorfer Startup Szene, an dieser Stelle ein großes Lob an alle beteiligten Akteure der Szene.

Erwartungshaltung an den DDD?
„Netzwerken, netzwerken, netzwerken“. Auf dem DDD findet jeder aufstrebender Unternehmer mit seinem Startup europaweit eines der höchsten Niveaus vor und kommt total unkompliziert mit Industrie- und anderen Förderpartnern in Kontakt.

Bald in Düsseldorf?
Klares „Ja“, wir planen nicht nur, wir sind sogar gerade dabei unsere erste Tochtergesellschaft außerhalb Ungarns in Düsseldorf zu eröffnen. Aus der Ferne lässt sich bereits heute beobachten, dass Düsseldorf kontinuierlich zum Startuphub Berlin aufschließt und anders als Berlin einen deutschlandweit eher vernachlässigten Ansiedlungsschwerpunkt gefunden hat. Statt sich wie Berlin auf Consumertech zu fokussieren, schließt Düsseldorf geschickt die Lücke zu den industrienahen Sektoren, für die NRW weltweit bekannt ist.

Euer USP in einem Satz?
Wir haben ein Echtzeit Warteschlangen- und Terminbuchungssystem als App (SaaS) für u.a. Behördengänge entwickelt.

Wie seid ihr auf den DDD aufmerksam geworden?
Die Veranstalter wollten uns UNBEDINGT hier haben… Nein, Scherz, wir haben uns tatsächlich noch last-minute beworben. Da wir über ein EU-Förderprogramm in Lettland finanziell unterstützt werden, sind wir über das Programm und sein umfangreiches Netzwerk in die übrigen europäischen Länder, auf die Wirtschaftsförderung und den DDD aufmerksam geworden. Das Programm bot uns an, uns für die Ausstellung zu bewerben und so sind wir erfolgreich hier in Düsseldorf gelandet.

Erwartungshaltung an den DDD?
Aufgrund der kurzfristigen Entscheidung hatten wir ehrlich gesagt gar keine Erwartungshaltung. Im Prinzip ist es sogar unsere erste Messeausstellung überhaupt… letztlich ist es wirklich schwer in Worten zu fassen, da das Event hier unsere eigentlich nicht vorhandenen Vorstellungen um 10.000% oder sogar mehr übertroffen hat. Es war wirklich unglaublich! Wir könnten nicht mehr verlangen.

Bald in Düsseldorf?
Nach zahlreichen Interviews, Gesprächen und sogar einem persönlichen Austausch mit Oberbürgermeister Geisel am heutigen Tage sind wir davon überzeugt, dass die Stadt Düsseldorf uns willkommen heißt, unseren Betrieb hierher zu verlegen. Da wir tatsächlich seit geraumer Zeit darüber nachdenken unsere Geschäfte nach Deutschland zu verlagern, kommt ein Wechsel nach Düsseldorf – mit seiner hervorragenden internationalen Ausrichtung – definitiv für uns in Frage.

Euer USP in einem Satz?
Wir haben einen telefonisch sprechenden Bot entwickelt, der den Rekrutierungsprozess für eine Organisation automatisiert und von drei Wochen auf einen Tag reduziert.

Wie seid ihr auf den DDD aufmerksam geworden?
Wir haben uns erfolgreich beim staatlichen Förderprogramm Startup India beworben und sind in die Auswahl von fünf indischen Startups gekommen, welche dem International Startup Booster der Wirtschaftsförderung beitreten durften. Viele Netzwerkpartner des Boosters haben unsere Teilnahme unterstützt, insbesondere das German Indian Startup Exchange Program (GINSEP). Kaum zu glauben, aber wir persönlich sind zum aller ersten Mal in Europa!

Erwartungshaltung an den DDD?
Da wir bereits eine Vielzahl von multinationalen Top-Unternehmen in Indien zu unseren Kunden zählen dürfen, macht eine baldige Expansion nur Sinn. Wir würden uns freuen unsere Dienstleistungen auch bald in Deutschland und damit in Europa anbieten zu dürfen und hoffen darauf ähnliche Kooperationen hier eingehen zu können.

Bald in Düsseldorf?
Vielleicht, vielleicht… Düsseldorf könnte genau der richtige Ort sein. Wir sind gestern Nacht erst gelandet, aber wir haben jetzt nach der Messe eine Woche Zeit uns umzuschauen und weitere Eindrücke zu sammeln. Alles in Allem scheint Düsseldorf vom Hörensagen schon eine gute Stadt zu sein. Auf unser Geschäftsmodel bezogen müssen wir zunächst die Anwendungsfälle für unseren Bot im deutschsprachigen Raum definieren. Möglicherweise ist die Personalbeschaffung hier ebenfalls der richtige Dienstleistungsbereich für unseren Sprach-Bot, ggf. bieten sich hier aber auch ganz andere Anwendungsfälle an. Wir betreiben noch ein wenig Nachforschungen und entscheiden uns dann, aktuell sieht der Geschäftsbereich in Deutschland jedoch vielversprechend aus.

Euer USP in einem Satz?
Wir sind ein führendes Unternehmen für künstliche Intelligenz im Bereich der Systemoptimierung, der vorbeugenden Wartung und der genauen Prognose mit spezieller Ausrichtung auf die Fertigungszweige der Industrie 4.0.

Wie seid ihr auf den DDD aufmerksam geworden?
Wir wurden durch deutsche AHK in Israel auf den Bewerbungsprozess hingewiesen. Durch die Initiative #Startupnation to Mittelstand, sind wir letztlich nach Düsseldorf eingeladen worden. Wir sind zum ersten Mal in Deutschland und vom ersten Eindruck gefällt es uns sehr. Wir schauen uns jetzt ein wenig in Düsseldorf und NRW um und freuen uns, die Tage sogar ein Fußballspiel im Stadion zu besuchen – allerdings Dortmund, nicht Fortuna.

Erwartungshaltung an den DDD?
Unsere Haupterwartung bestand darin, Kontakte und Verbindungen zu deutschen Investmentunternehmen und anderen Key-Playern der Startup-Szene, beispielsweise den Fachleuten und nationalen Förderagenturen, herzustellen welche für unsere expansive Strategie hilfreich sein könnten. Bisher konnten wir auf dem DDD einige sehr gute Kontakte herstellen.

Bald in Düsseldorf?
Das hängt ein wenig davon ab, wie sich die ersten Geschäfte in Deutschland entwickeln. Generell planen wir – als bootstrappend Startup – 2-3 größere Deals erfolgreich auf einem neuen Markt abzuschließen, bevor wir den langfristigen Markteintritt mittels einer eigenen Tochtergesellschaft umsetzen. Unsere Dependance in Australien ist ein gutes Beispiel hierfür. In diesem Sinne würden wir es sehr begrüßen, in Deutschland genügend ertragbare Aufträge zum Start zu generieren, um ggf. bald ein Büro vor Ort eröffnen zu können.

Solltet ihr Kontakt zu einem der vorgenannten Unternehmen aufnehmen wollen, oder interessante Startups im Ausland persönlich kennen, dann zögert nicht unsere Kollegin Irina diesbezüglich zu kontaktieren:

Frau Irina Kordon
Tel.: +49 211 – 8993843
Mail: irina.kordon@duesseldorf.de

Für die Interviews bedanken wir uns bei:

  • Arvind Chaudhary von Bilateral Solutions aus Indien,
  • Dr. László Györgypál von Pozi Technologies aus Ungarn,
  • Mikelis Krumins von Qtech aus Lettland und
  • Tal Panchek von Razor Labs aus Israel.

Die Kurzinterviews führte Sebastian Cox.

Logos ©2020 Pozi Technologies, QTECH, BOT Shreyasi,
Razor Labs
Coverfoto ©2020 DigiHub